Diplomarbeit DIP-2504

Bibliograph.
Daten
Bikmaz, Ihsan Baris: Vergleich von Technologien zur Entwicklung von Web-Anwendungen.
Universität Stuttgart, Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Diplomarbeit Nr. 2504 (2006).
114 Seiten, deutsch.
CR-Klassif.C.2.4 (Distributed Systems)
D.2.11 (Software Engineering Software Architectures)
D.2.13 (Software Engineering Reusable Software)
H.1.2 (User/Machine Systems)
H.4.1 (Office Automation)
H.5.2 (Information Interfaces and Presentation User Interfaces)
H.5.3 (Group and Organization Interfaces)
H.5.4 (Hypertext/Hypermedia)
I.7.2 (Document Preparation)
KeywordsWeb-Technologien; Web 2.0; Web-Anwendungen; JAWIG Framework; AJAX; Rich Client Applications
Kurzfassung

Im World Wide Web findet momentan ein Wandel in der Benutzerführung statt. Neue Schlagwörter wie das Web 2.0 versuchen diesen Wandel in Begriffe zu fassen. Durch Web 2.0-Anwendungen sind die Web-Anwender keine statischen Beobachter mehr, sondern können interaktiv den Web-Content mitgestalten. Dass dieser Wandel kein momentaner Hype ist, zeigen die unzähligen Tools, die in Verbindung mit der Entwicklung von intelligenteren Client auftauchen, sowie der Erfolg der bisherigen Rich-Client-Anwendungen im Internet. Wie viel Bedeutung Web 2.0-Anwendungen beigemessen wird, zeigen auch die Käufe von Google und Yahoo. Google z.B. zahlt Milliarden an YouTube oder stellt die Entwickler des online Tabellenkalkulationsprogramms IRows in ihren Dienst. Yahoo kauft die online Bookmark-Anwendung del.icio.us sowie die online Image Publishing Seite Flickr.de auf.

So genannte Rich-Client-Anwendungen sollen die Anforderungen des Webs 2.0 erfüllen. Sie vermitteln durch schnelleres Reaktionsverhalten, asynchrones Laden und erweiterte Bedienelemente ein "Look and Feel", das immer mehr einer Desktop-Anwendung gleicht. Wie sieht es aber mit Technologien und Frameworks aus, welche die Entwicklung von Rich-Client-Anwendung unterstützen? Als Web-Entwickler hat man zwischen den unzähligen Technologien und Frameworks die Qual der Wahl. In dieser Diplomarbeit werden bestehende und neue Web-Technologien vorgestellt, wobei ein Hauptaugenmerk in die Entwicklung von Rich-Client-Anwendungen gelegt wird. Anhand von zwei Implementierungen, die einen relevanten Einsatz im realen Web-Umfeld finden, werden die Herausforderungen von Rich-Client-Entwicklungen näher untersucht.

Wenn der Wandel von "Webtop" zum "Desktop" stattfinden soll, müssen wesentliche Eigenschaften von Desktop-Anwendungen auf Web-Anwendungen übertragen werden. In diesem Zusammenhang spielt die HTTP-Push Technik eine bedeutende Rolle, denn sie hebt das bis dahin gültige Paradigma auf, bei dem jegliches Ereignis im Web von Benutzer initiiert wird. Diese Diplomarbeit präsentiert die derzeit existierenden Möglichkeiten, um Push über HTTP zu realisieren und zeigt, welche Herausforderungen dabei begegnet werden müssen.

Zudem bieten Desktop-Anwendungen dem Anwender eine Fülle an GUI's, mit denen die Übersicht und die Bearbeitung von Daten verbessert werden. Im Web sind nur die Standard HTML Formular Elemente vorhanden. Erweiterte Widgets können nur durch die Verwendung von Plug-Ins, Frameworks oder anderen Mechanismen wie z.B. XUL erzeugt werden. In dieser Diplomarbeit wird mit Hilfe eines Javascript Frameworks ein Verfahren demonstriert, wie man ohne die Verwendung von komplizierten Methoden, einfach aus HTML heraus erweiterte Bedienelemente für Web-Anwendungen erstellen kann.

Volltext und
andere Links
PDF (1368697 Bytes)
JAWIG bei sourceforge
Zugriff auf studentische Arbeiten aufgrund vorherrschender Datenschutzbestimmungen nur innerhalb der Fakultät möglich
Abteilung(en)Universität Stuttgart, Institut für Architektur von Anwendungssystemen
BetreuerKopp, Oliver; Wieland, Matthias
Eingabedatum18. Dezember 2006
   Publ. Institut   Publ. Informatik